Home
Feeds
Artikel
Kommentare

Mousse au Coco-lat

Schoko-Kokos-Mousse mit Avocado

Ausprobieren und genießen!

Zutaten
für 500 ml

  • 1 Avocado
  • 1 Banane
  • 200 ml Reis-Kokos-Drink oder Haselnussdrink
  • 3 EL Kakaopulver (ungesüßt)
  • 2 EL Kakaonibs
  • 2 EL Chia-Samen (vorher einweichen)
  • 2 EL KULAU Bio-Kokosöl RAW
  • 2 EL Kokosraspeln
  • 1 – 2 EL Kokosblütenzucker von KULAU
  • 1 EL Nussmus (z. B. Mandelmus oder Cashewmus)
  • 1 EL Kokosmehl
  • 1/2 TL Zimt
  • optional: Gojibeeren, Kokosraspeln und Kakaonibs zum Verzieren

So einfach geht’s: Alle Zutaten zusammen in den Mixer geben, kühl stellen und anschließend genießen.

Besonders gut als Dessert oder gesunden Schoko-Kokos-Snack für zwischendurch geeignet.

Mousse au Coco-lat

KULAUs Kokoskekse

Kokoskekse mit Gojibeeren

Leckerer Nachmittagssnack für die (Vor)weihnachtszeit zu Kaffee, Tee oder einer Tasse heiße Schokolade!

Zutaten
für ca. 30 Stück

So einfach geht’s

Den Backofen auf 200 °c vorheizen. Das Kokosöl in einem kleinen Topf zum Schmelzen bringen. Anschließend Kökosöl, Mehl, Backpulver, Vanillepulver, Reis-Kokosdrink, Kokosraspeln und Kokosblütenzucker mit einem Handmixer vermischen. Zum Schluss die Gojibeeren und Kakaonibs mit einem Löffel untermischen.

Auf einem Blech mit Backpapier Teigkleckse verteilen und etwas flach drücken. Die Kekse 10 Minuten backen und anschließend kurz abkühlen lassen.

Kokos-Kekse

Kokosblütenzucker hebt den Blutzuckerspiegel sanfter. Für das Wohlbefinden und eine kohlenhydratarme Ernährung ist Kokosblütenzucker also eine ausgezeichnete Zutat. Gerade in der Weihnachtszeit, wenn besonders gern süß gegessen wird.

Kokosblütenzucker

Wer abnehmen möchte oder darüber nachdenkt, sich zu ernähren, wie es schon unsere Vorfahren getan haben, kann ausprobieren, möglichst wenige Kohlenhydrate zu essen. Besonders auf Nahrungsmittel aus Weißmehl und auf Zucker sollte dabei verzichtet werden. In welchem Umfang man den Verzehr einschränkt, sollte dabei jeder für sich entscheiden und austesten. Als gesunde Alternative zum herkömmlichen Zucker dient Kokosblütenzucker.

Kokosblütenzucker ist deshalb so gesund, weil er den Blutzuckerspiegel langsam und gleichmäßiger ansteigen lässt als andere Süßungsmittel. Kokosblütenzucker hat also einen niedrig-glykämischen Wert. Während des Verzehrs von Nahrungsmitteln, in denen viel Kohlenhydrate enthalten sind, schüttet der Körper mehr Insulin aus als zum Beispiel beim Verzehr von Kokosblütenzucker.

Insulin verteilt im Blut die Energie im Körper und senkt so den Blutzuckerspiegel. Zu viel Insulin kann dazu führen, dass der Blutzuckerspiegel nach dem Essen sogar niedriger ist als davor. Dadurch ist das Hungergefühl schneller wieder da und für Diabetiker ist es sogar gefährlich.

Kokosblütenzucker fördert im Vergleich zu hoch-glykämischen Süßungsmitteln eine langsamere Energieausschüttung, die einerseits länger sättigt und andererseits keine Zuckerhochs und -tiefs verursacht. Bei der kohlenhydratarmen Ernährung werden die Kohlenhydrate größtenteils durch Fette und Proteine ersetzt. Dazu gibt es hier mehr Informationen.

Wichtig ist, darauf zu achten, dass der Kokosblütenzucker rein und ohne Zusätze ist, so wie der KULAU Bio-Kokosblütenzucker. Er wird von Kleinbauern in Indonesien nach alter Tradition gewonnen. Der herkömmliche Zucker lässt sich in Rezepten eins zu eins durch Kokosblütenzucker ersetzen, auch ohne dass direkt ein Kokosgericht entsteht. Kokosblütenzucker verleiht dem Essen keinen Kokosgeschmack, sondern hat eher eine leicht karamellige Note.

Kokos-Haferplätzchen mit Schokolade

Beruhigender Nachmittagssnack zu Kaffee, Tee oder einer Tasse Hot Chocolate!

Zutaten
für ca. 25 – 30 Stück

  • 2 reife Bananen
  • 150 g feine Haferflocken
  • 50 g geschrotete (goldene) Leinsamen
  • 50 g Walnüsse
  • 2 EL KULAU Bio-Kokosöl RAW
  • 2 EL Kokosraspeln
  • 4 – 5 Datteln (entsteint)
  • 100 ml Haferdrink
  • 1 EL Kokosblütenzucker von KULAU
  • Ei-Ersatz für 2 Eier (z. B. Sojamehl oder Orgran No Egg)
  • 1 EL Kokosmehl (Govinda)
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Lebkuchengewürz
  • Prise Salz
  • Zartbitterschokolade/Zartbitterkuvertüre

So einfach geht’s

Den Backofen auf 150 °C vorheizen.

Bananen, Kokosöl, Ei-Ersatz, Zimt und Lebkuchengewürz pürieren/mixen. Anschließend die Haferflocken und Leinsamen unterrühren. Danach Kokosblütenzucker, Walnüsse, Kokosraspeln, Datteln, Zitronensaft und Salz hinzufügen und abschmecken. Mit befeuchteten Hände kleine Bällchen formen und gut andrücken.

Die Kokos-Haferplätzchen auf einem Blech mit Backpapier platzieren und für 45 Minuten backen. Nachdem die Plätzchen abgekühlt sind, mit Schokoladenglasur verzieren.

Kokos-Haferplätzchen mit Schokoglasur

KULAUs Kokosmakronen

Kokosmakronen mit Marzipan

Leckerer Nachmittagssnack für die (Vor)weihnachtszeit zu Kaffee, Tee oder einer Tasse heiße Schokolade!

Zutaten
für ca. 30 Stück

So einfach geht’s

Den Backofen auf 170 °C vorheizen.

Die Kokosflocken zusammen mit dem Kokosblütenzucker, Vanillepulver, Zitronensaft, Kokosöl und Wasser in eine Schale geben. Dann den Ei-Ersatz anrühren und hinzugeben. Die Marzipanrohmasse in kleine Stücke teilen und mit zu den anderen Zutaten geben. Nun alles zusammen mit den Händen oder Knethaken zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten.

Die Kokosmakronen auf einem Blech mit Backpapier platzieren und für 15 – 20 Minuten backen.

KULAUs Kokosmakronen

Nachdem die Kokosmakronen abgekühlt sind, kann man diese nach Belieben noch mit einer Schokoladenglasur verzieren.

Kokos-Makronen mit Schokolade

Wer sich gesund ernähren möchte, oder eigentlich auf Plätzchen verzichten muss, weil Gluten darin enthalten ist, kann Kekse alternativ mit Kokosmehl backen. Kokosmehl ist garantiert glutenfrei und gesund, es müssen nur einige kleine Tricks beachtet werden.

Plätzchen für Weihnachten

Gluten ist ein Protein, dass in den meisten Getreidesorten enthalten ist. Beim Backen ist es hilfreich, weil es die verschiedenen Zutaten bindet. Vor allem in Weizenmehl ist der Glutenanteil sehr hoch, aber auch in Roggen oder Dinkel ist es enthalten. Manche Menschen bekommen nach dem Verzehr von glutenhaltiger Nahrung ein unangenehmes Völlegefühl, für andere ist es sogar vollständig tabu, weil sie an einer Unverträglichkeit leiden.

Wer trotz seiner Unverträglichkeit nicht auf die Weihnachtsbäckerei verzichten möchte oder es einfach so mal ausprobieren mag, sollte mit Kokosmehl backen. Kokosmehl ist nicht nur glutenfrei, sondern enthält auch weniger Kohlenhydrate und Cholesterin als andere Mehlsorten Es eignet sich daher nicht nur für Menschen, die unter Gluten-Unverträglichkeit leiden, sondern für alle, die sich bewusst gesund ernähren wollen. Kokosmehl entsteht durch das Mahlen von getrocknetem und entöltem Kokosfleisch. Ab Februar ist es bei KULAU erhältlich.

Ein Teig ohne glutenhaltiges Mehl saugt mehr Flüssigkeit auf, daher etwas mehr Milch, Wasser oder Öl hinzugeben. Die möglicherweise fehlende Bindung kann zum Beispiel mit einem Ei ersetzt werden. Auch gemahlene Nüsse und Mandeln oder püriertes Obst können den Teig besser zusammenhalten. Kneten lässt sich ein glutenfreier Teig besser mit einem Küchengerät als mit der Hand.

Der Weizenmehlanteil aus Rezepten kann wegen der Besonderheiten von Kokosmehl nicht einfach eins zu eins ersetzt werden, aber zumindest zu etwa einem Drittel. Ansonsten einfach Rezepte speziell für das Backen mit Kokosmehl verwenden. Plätzchen mit Limettenglasur kann man zum Beispiel so backen:

Zutaten:
Für den Teig:
3 Eigelb, 120 g Zucker, Abrieb und Saft einer Orange, 75 g weiche Butter, 200 g Kokosmehl
Für die Glasur: Saft von einer Limette, Puderzucker

Ofen auf 180 °C vorheizen. Eigelbe mit Zucker und Orangenabrieb schaumig schlagen. Danach weiche Butter dazugeben und ein wenig weiter schlagen. Zuletzt Kokosmehl und Orangensaft hinzufügen und gut verrühren. Kekse wie gewünscht formen oder ausstechen und aufs Blech legen. Etwa 15 bis 20 Minuten backen und abkühlen lassen. Limettensaft mit ein wenig Puderzucker verrühren, die Kekse damit bestreichen und trocknen lassen.

„Coco-Goji-Mix“ 

  •   ½ Glas KULAU Bio-Kokoswasser
  •   ½ Glas Bio-Karottensaft
  •   1 EL  KULAU Kokosöl
  •   1 Schuss Bio-Apfelsaft
  •   1-2 TL Feinstoff Goji-Pulver

So einfach geht’s: Alle Zutaten gemeinsam fein verrühren oder mixen.

Wirkung 

  •   Stärkt Immunsystem und Abwehrkraft
  •   Fördert eine gesunde Verdauung
  •   Regt den Stoffwechsel an
  •   Steigert die körperliche Ausdauer

Mehr unter Feinstoff      

 

kokswasser und goji pulver

Wegen seines angenehmen Duftes und der guten Schaumbildung, eignet sich Kokosöl hervorragend für die Herstellung von Seife. Weihnachten naht, Geschenke müssen her, da ist eine selbstgemachte Kokosöl-Naturseife sicher für viele eine schöne Idee.

Walnut coconut soap

Seife wird aus Natronlauge, destilliertem Wasser und Ölen hergestellt. Mit Kokosöl geht es zum Beispiel so:

Zutaten: 294 g Natronlauge (aus der Apotheke), 450 ml destilliertes Wasser, 1 kg KULAU Bio-Kokosöl, 1 l Rapsöl, gehackte Schale von drei Zitronen

Zunächst ist erst mal Vorsicht mit der Natronlauge geboten, denn es handelt sich dabei um eine chemische Säure. Daher sollte man immer Gummihandschuhe und eine Schutzbrille tragen, am besten draußen oder in einem gelüfteten Raum arbeiten und nur Gefäße verwenden, die nicht für Nahrung verwendet werden. Der Arbeitsplatz kann mit Zeitung abgedeckt werden. Kinder unbedingt von der Natronlauge fern halten.

Als erstes die Natronkristalle nach und nach zu destilliertem Wasser geben. Durch eine chemische Reaktion wird das Gemisch sehr schnell heiß und es entstehen Dämpfe, die man nicht einatmen sollte. Daher am besten, das Gesicht ein wenig wegdrehen. Die Flüssigkeit ein paar Minuten rühren, bis sie klar ist, dann zur Seite stellen.

Dann das Kokosöl und das Rapsöl erwärmen, bis es vollständig flüssig, aber nicht zu heißt ist. Wenn sich das Natron-Wassergemisch etwas abgekühlt hat, gibt man es zu den pflanzlichen Ölen unter ständigem Rühren dazu. Mit einem alten Stabmixer, den man nicht mehr verwendet, die Flüssigkeit vorsichtig zu einer puddingähnlichen Masse rühren. Als letztes die Zitronenschalen hinzugeben.

Nun die Gefäße vorbereiten: Je nach Wunsch, alte Joghurtbecher, Milchpackungen oder ähnliches zurechtschneiden und einfetten. Dann die Masse einige Zentimeter hoch hineingießen, zum Beispiel mit Folie oder Karton abdecken und an einem für Kinder unerreichbaren Ort ruhen lassen. Den Arbeitsplatz gründlich reinigen.

Nach ein bis zwei Tagen kann die Seife aus dem Gefäß entfernt und in entsprechende Stücke geschnitten werden. Kokosöl bindet Wasser sehr gut. Die Seife wird also schnell fest und ist schön weiß. Je länger die Seife liegt, desto fester und schaumiger wird sie.

“Power-Smoothie”

Moringa und Kokoswasser für einen glücklichen Start in den Tag!

Zutaten:

So einfach geht’s: Khaki und Banane schälen, alle Zutaten zusammen in den Mixer geben und anschließend genießen.

“Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklich-sein ist der Weg.”
Buddha (560 – 480 v. Chr.)

Grüner Smoothie mit Moringa-Pulver  | KULAU

„Magic Coconut“-Smoothie

So einfach geht’s: Die Mandarinen und Banane schälen sowie den Apfel entkernen. Alle Zutaten zusammengeben, fein mixen und am besten sofort genießen.

Wirkung Feinstoff Magic Berry

  •  zur Kräftigung des Immunsystems vor allem in der kalten Jahreszeit bei Erkältungen & Grippe
  •  als Reisebegleiter in ferne Länder

Mehr unter Feinstoff  

KULAU Kokoswasser und Feinstoff Magic Berry

KULAU Kokoswasser und Feinstoff Magic Berry

 

« Neuere Artikel - Ältere Artikel »