Home
Feeds
Artikel
Kommentare

KULAU Bio-Kokosmilchjoghurt vegan

Der KULAU Kokosmilchjoghurt besteht aus Bio-Kokosmilch, Bio-Mandelmilch, Joghurtkulturen und Agar-Agar.

Rezept für einen Kokosmilchjoghurt zum Selbermachen

Zutaten

  • Joghurt-Starterkulturen (kann man online bestellen: z. B. LaBiDa)
  • 500 ml Bio-Kokosmilch
  • 500 ml Bio-Mandelmilch oder alternativ andere Pflanzenmilch (Reismilch, Hafermilch oder Sojamilch)
  • Agar-Agar-Pulver
  • Joghurtzubereiter (z. B. von Spinnrad)

Zubereitung

Agar-Agar kalt in 100 ml der Mandelmilch einrühren, aufkochen lassen und mindestens 2 Minuten gut rühren. Danach mit der restlichen Mandelmilch und der Kokosmilch mischen und 1 – 2 Minuten weiter verrühren.

Wenn die Mischung abgekühlt ist auf unter 38 °C, eine Messerspitze Joghurtkulturen dazu geben und wieder gut verrühren. Joghurtkulturen mögen es gerne lauwarm und sterben bei Temperaturen über 38 °C.

Alles in einen Joghurtzubereiter geben (z. B. von Spinnrad), anstellen, und diesen 10 – 15 Stunden ruhig stehen lassen. Je kürzer die Fermentierzeit, desto milder, aber flüssiger ist der Joghurt.

Der Kokosmilchjoghurt ist laktosefrei und vegan, köstlich und gesund z. B. mit Früchten. Hier mit frischen Beeren und Minze. Die nächste Beerensaison kommt bestimmt:

Kokosmilchjoghurt

 

 

 

Wie sieht eigentlich eine Kokosblüte aus der Nähe aus?

Heute haben wir eine schöne Auswahl von Bildern von unserem philippinischen Lieblingsfotografen Charlone erhalten, die wir dem Kokosnussblog nicht vorenthalten möchten.

Die Kokosblüte ist ca. 80 cm bis 1 Meter lang und besteht aus Palmenblättern sowie aus männlichen und aus weiblichen Blütenteilen.

Aus den weiblichen kichererbsenförmigen Blütenteilen entwickelt sich später die Kokosnuss. Die männlichen Blütenteile sind reisförmig.

Aus dem Blütenansatz wird der Sirup gewonnen, aus dem später Kokoszucker hergestellt wird.

Kokospalme mit Kokosblüte

Kokospalme mit Kokosblüte und Palmblatt

Kokospalme mit Kokosblüte

Kokospalme mit Kokosblüte

Kokosblüten mit Palmblatt der Kokosnuss

Kokosblüten mit Palmblatt der Kokosnuss
Kokosblüte männliche und weibliche Blütenteile

Kokosblüte mit männlichen und weiblichen Blütenteilen. Die vier größeren kichererbsenförmigen Kugeln sind die weiblichen Blütenteile.

Kokosblüte männliche Blütenteile

Kokosblüte mit männlichen Blütenteilen

Kokosblüte mit Palmenblatt

Kokosblüte mit grünem Palmenblatt

Kokosblüte Nahaufnahme mit weiblichen und männlichen Blütenteilen

Kokosblüte Nahaufnahme mit weiblichen und männlichen Blütenteilen

Kokosblüte ohne Palmenblatt

Eine Kokosblüte ohne schützendes Palmenblatt fällt wie ein Fächer auseinander

Kokosblüte

Kokosblüte ohne Palmenblatt liegend

Kokosblüten männlich und weiblich

Kokosblüten männlich und weiblich

Es gibt verschiedene Herstellungsmethoden mit denen man kaltgepresstes Kokosöl herstellen kann.
Die Kaltpressung unter 38 °C ist nur ein einzelner Schritt von mehreren in der Herstellung und bedeutet z. B. nicht, dass Kokosöl Rohkostqualität hat.
Im folgenden möchten wir den vereinfachten Prozess der drei wichtigsten Kaltpressverfahren für Kokosöl vorstellen. Mit allen Methoden kann man hochwertiges Kokosöl herstellen.
Trotzdem gibt es natürlich Qualitäts- und Geschmacksunterschiede.
 
1. Kokosöl mit der Expeller-Methode:
  1. Nüsse werden geerntet
  2. Nüsse werden gewaschen, geöffnet und das Nussfleisch von der Schale getrennt
  3. Nussfleisch wird zu Raspeln gemahlen
  4. Nussfleisch wird getrocknet bei ca 60 °C in Profitrocknern
    (Alternativ-Trocknung in der Sonne – aber das geschieht meist unter fragwürdigen hygienischen Bedingungen)
  5. Getrocknete Copra wird unter 38 °C mit dem Expeller zu Kokosöl kaltgepresst
  6. Kokosöl wird in 200 Liter Fässer gefüllt
  7. Kokosöl wird nach Europa transportiert
  8. Kokosöl wird in Gläser abgefüllt
    Nur wenige Hersteller arbeiten hier mit Temperaturen unter 38°C

Durch die heiße Trocknung und die unmittelbare Verarbeitung nach der Ernte schmeckt Expeller-Kokosnussöl oft intensiv nach Kokosnuss.

2. Kokosöl mit der Zentrifugen-Methode (z. B. KULAU Bio-Kokosöl): 
  1. Die Nüsse werden geerntet
  2. Die Kokosnüsse  werden gewaschen, geöffnet und das Nussfleisch von der Schale getrennt
  3. Das Nussfleisch wird zerkleinert
  4. Frisches Nussfleisch wird unter 38 °C zu Öl zentrifugiert
  5. Durch die  Zentrifugierung wird das Kokosfleisch in folgende Bestandteile geteilt: Kokosöl, Kokosmilch, und Kokosmehl. Alle Produkte werden weiter verwendet.
  6. Das Kokosöl wird in 200 Liter Fässer gefüllt
  7. Das Kokosöl wird nach Europa transportiert
  8. Kokosöl wird in Gläser abgefüllt bei Temperaturen unter 38 °C

Kokosöl, das mit der Zentrifuge hergestellt wird, hat oft ein dezenteres Kokosnussaroma und eine besonders zarte Konsistenz. Das zentrifugierte Kokosöl hat Rohkostqualität.

3. Kokosöl aus gelagerter Copra mit der Expeller-Methode 
  1. Nüsse werden geerntet
  2. Nüsse werden gewaschen und geöffne und das Nussfleisch von der Schale getrennt
  3. Nussfleisch wird zu Raspeln gemahlen
  4. Nussfleisch wird bei ca 60 °C in Profitrocknern getrocknet
    Alternativ-Trocknung in der Sonne – aber das geschieht meist unter fragwürdigen hygienischen Bedingungen. Eine Trocknung unter 60° C ist bei den in den Tropen vorherschenden Temperaturen und der hohen Luftfeuchtigkeit ohne Profitrockner schwierig.
  5. Raspeln werden im Container nach Europa transportiert
  6. Getrocknete Copra wird unter 38 °C mit dem Expeller zu Kokosöl kaltgepresst
  7. Kokosöl wird in Gläser abgefüllt
    Nur wenige Hersteller arbeiten hier mit Temperaturen unter 38 °C

Günstige kaltgepresste Kokosöle werden oft mit dieser letzten vorgestellten Methode hergestellt.

Kokosöl kaltgepresst

Immer wieder werden wir gefragt, wie viele Kokosnüsse man braucht, um Kokoswasser, Kokosmus oder Kokosnussöl herzustellen.

Hier die Antworten:

  • für einen Liter Kokoswasser braucht man  ca. 3 Trinkkokosnüsse
  • für ein Kilo Kokosmus braucht man ca. 9 Kokosnüsse
  • …und für ein Kilo Kokosöl braucht man ca. 10 Kokosnüsse
Es handelt sich nur um Richtwerte. Da es bei Kokosnüssen in der Größe und auch beim Inhalt große Schwankungen gibt, können diese Zahlen auch variieren.

So manche Trinkkokosnuss enthält z. B. fast einen Liter Kokoswasser.

Foto Trinkkokosnuss

Für den Kokosblütenzucker braucht man übrigens keine Kokosnüsse. Kokoszucker ist ein Palmzucker und wird aus den Blüten der Kokosnusspalme gewonnen.

Herstellung KULAU Bio-Kokosöl 2014

Das KULAU Kokosöl erscheint 2014 in neuem frischen weißen Design. Wir möchten hier transparent und ehrlich darüber aufklären, wie es hergestellt wird.

Kaltpressung durch Expeller- und Zentrifugenmethode

KULAU Bio-Kokosöl 450 ml

Kokosöl erfreut sich wachsender Beliebtheit, da es kulinarische Höhepunkte ermöglicht und auch weil es als Naturkosmetik vielseitig einsetzbar ist. Die mittelkettigen Fettsäuren (MCT-Fette) und insbesondere der hohe Laurinsäuregehalt haben verschiedene positive Eigenschaften und sollen z. B. das Immunsystem stärken. Es gibt verschiedene Möglichkeiten Kokosöl herzustellen und wir möchten transparent und ehrlich darüber aufklären, wie die Produkte entstehen. Billige Kokosfette, die man im Supermarkt kaufen kann, werden in der Regel raffiniert und desodorisiert. Kaltgepresste Kokosöle sind schon viel hochwertiger, wenn auch diese Öle in der Regel nicht aus den frischen Kokosnüssen gewonnen werden. Sie werden meistens aus der getrockneten und gelagerten Kopra gepresst. Das qualitativ beste Kokosöl wie es das KULAU Bio-Kokosöl ist, erhält man durch Kaltpressung der frisch geernteten Kokosnüsse.

Kokosöl-Kaltpressung aus dem frisch geernteten Fruchtfleisch nach Expeller- und Zentrifugenmethode

Das KULAU Kokosöl wird aktuell nach der Zentrifugenmethode und nach der traditionellen Expeller-Methode hergestellt. Beides sind Kaltpressverfahren bei denen die wertvollen Inhaltstoffe optimal erhalten bleiben:

  1. Die Zentrifugenmethode ist die aktuell schonendste und modernste Methode Kokosnussöl herzustellen. Zunächst wird die Kokosmilch aus dem erntefrischen gemahlenem Kokosnussfruchtfleich gepresst. Da die Milch noch sehr viel feste Partikel und Feuchtigkeit enthält, wird sie anschließend durch eine Zentrifuge geleitet, die bei sehr hoher Geschwindigkeit das Öl von Wasser und festen Stoffen trennt. Es entsteht Reibungswärme von unter 40 °C. Das Ergebnis ist eine besonders zarte Kokosölkonsistenz und ein besonders frischer Kokosgeschmack.
  2. Das Expeller-Kokosölpressverfahren ist eine rein mechanische Methode und das Verfahren mit dem hochwertiges Kokosöl schon seit über 100 Jahren hergestellt wird. Die Kokosnuss wird unmittelbar nach der Ernte bei ca. 60 °C getrocknet und dann gemahlen. Durch Druck und ohne Hitze wird das Öl anschließend kalt aus dem gemahlenen Fruchtfleisch gepresst.

Nach der Pressung wird das Kokosöl in großen lebensmittelgeprüften Fässern nach Deutschland transportiert und dort schnellstmöglich und unter 40 °C in Gläser gefüllt. 

Ist das KULAU Bio-Kokosöl rohkostgeeignet?

Ja,  auf jeden Fall und zwar

  1. weil Kokosnussöl so gut wie keine Enzyme enthält, die durch Hitzeeinwirkung zerstört werden könnten. Das ist auch der Grund warum sich Kokosöl auch ohne hohe Temperaturbehandlung über Jahre hält. Wegen der fehlenden Enzyme ist auch das Expelleröl rohkostgeeignet.
  2. weil das Zentrifugenöl im gesamten Herstellungsprozess keinen Temperaturen von über 40 °C ausgesetzt ist außer natürlich der Tropensonne. Auf Wunsch liefern wir Ihnen ausschließlich Zentrifugenöl.

Rezepte und Anregungen was man aus Kokosöl alles zaubern kann,  findet man auf der Seite mit den KULAU Rezepten.

DIY-Geschenke mit Kokos-Kick

Weihnachten rückt immer näher: Wer sich den Einkaufsstress ersparen möchte, kann auch in Ruhe von zu Hause aus Kleinigkeiten für seine Liebsten entwickeln. Mit den KULAU Kokosprodukten lassen sich leckere Kleinigkeiten zaubern, die sowohl unserem Gaumen wie auch unserem Körper eine entspannte Weihnachtszeit bescheren.

Kokos-Geschenke zum Nachmachen

DIY-Kokos-Körper-Peeling | Alles selbstgemacht

Sie benötigen:

  1. Mixen Sie den KULAU Kokosblütenzucker mit dem Rohrzucker und den Gewürzen in einer Schüssel mit Hilfe eines Löffels zusammen.
  2. Geben Sie in kleinen Mengen langsam das KULAU Kokosnussöl dazu und rühren so lange bis es eine einheitliche Masse ergibt.
  3. Je nach Bedarf können Sie noch mehr Kokosöl hinzufügen.
  4. Füllen Sie das Kokos-Körper-Peeling nun in einen verschließbaren Behälter, z. B. ein Einmachglas.
  5. Im Kühlschrank lässt sich dieses Peeling bis zu 8 Wochen aufbewahren.

Anwendungstipp: Das Kokos-Körper-Peeling eignet sich besonders gut zum Verwöhnen nach einem stressigen Arbeitstag. Nehmen sie eine kleine Portion aus dem Glas und reiben sich nach einer warmen Dusche damit ein. Duschen Sie die Reste anschließend ab und schon werden Sie merken, dass sich Ihre Haut spürbar weicher anfühlt und winterlich duftet.

Perfekt auch für zarte Hand- oder Fußmassagen.

Weitere Kokos-Beauty-Tipps finden Sie hier.

DIY-Kokoskeks-Backmischung

Schöne Geschenkidee für Kokos-Fans

Sie benötigen:

  • 130 g KULAU Kokosblütenzucker
  • 60 g Bio-Kakao
  • 200 g Dinkelmehl (wahlweise noch ½ TL Weinstein-Backpulver)
  • 50 g Kokosflocken
  • 120 g Bio-Rohrzucker
  • 100 g geriebene Zartbitterschokolade
  • 100 g geriebene weiße Schokolade

Tipp: Je nach Geschmack kann man natürlich auch noch Cranberries, Zimt oder Mandelsplitter hinzufügen.

  1. Sie können die Zutaten zum Beispiel nach dieser Reihenfolge mit Hilfe eines Trichters in ein 1-Liter-Einmachglas füllen.
  2. Zur Herstellung der Kokos-Kekse vermengen Sie den Inhalt des Glases mit 200g weicher Butter in einer großen Schüssel bis ein gleichmäßiger Teig entsteht.
  3. Formen Sie nun kleine Kugeln und drücken diese im Anschluss auf einem mit Backpapier beschichteten Backblech etwas flach.
  4. Nun kommen die Kokos-Kekse für ca. 12 Minuten bei 170°C in den warmen Backofen.

Tipp: Verteilen Sie noch ein paar Kokosflocken als Dekor auf den Keksen.

Diese Backmischung-Gläser eignen sich besonders gut als Weihnachtsgeschenk für Freunde und die Familie und für alle Kokos-Fans. Natürlich kann man das Rezept je nach Geschmack noch etwas variieren und Zutaten ergänzen oder austauschen.  Mit den verschiedenen KULAU Kokosblütenzuckersorten kann man auch weitere Geschmacks-Highlights zaubern. Probieren Sie es doch einmal aus und ersetzen normalen Zucker durch Kokosblütenzucker mit der Geschmacksrichtung Orange, Limette-Lavendel oder Ingwer.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Nun ist es wieder soweit: Man muss sich morgens dick einpacken; Handschuhe, Mütze und Schal aus den Schränken kramen und sich raus in die Kälte begeben. Was gäbe es Schöneres, als nach dem Feierabend in das warme zu Hause zu kommen und mit einem leckeren Tee und duftendem Kuchen begrüßt zu werden. Dabei liegt noch ein Hauch Kokos in der Luft, welcher uns für eine kurze Zeit in Urlaubsstimmung versetzt.

Damit Kokos-Fans auch im Winter nicht auf ihre Lieblingszutat verzichten müssen, haben wir vom KULAU ein paar Vorschläge gesammelt, wie Sie sich die grauen Tage genüsslich versüßen können.  Für eine Verabredung am Nachmittag servieren wir neben einem köstlichen Kokos-Mandel-Rührkuchen auch einen erfrischenden Kokos-Ananas-Tee.

Kokos-Mandel-Rührkuchen mit einem Hauch Limette

KULAU Kokos-Mandel-Kuchen

Quelle: ©vschlichting – Fotolia

Sie benötigen:

  • ½ Tasse gehobelte Mandelblätter
  • 1 ¼  Tassen Kokosblütenzucker
  • ½ Tasse KULAU Kokosöl
  • ¾ Tasse Milch
  • 3 große Bio-Eier
  • Saft einer Limette
  • 1 ¾ Tassen Dinkelmehl
  • 1 ¾ TL Weinstein-Backpulver
  • ¼ TL geraspelte Muskatnuss
  • ¼ TL Salz
  • Wasser
  1. Vorbereitung: Heizen Sie im Voraus den Ofen auf 180 °C vor und fetten Sie eine Kastenform (ca. 23 x 13 cm) ausreichend ein.
  2. Für die Glasur: Vermischen Sie die Mandelblätter, 2 TL Zucker und 1 TL Wasser in einer kleinen Schüssel zusammen bis es eine einheitliche Masse ergibt.
  3. Der Teig: Erhitzen Sie das KULAU Kokosöl in einer kleinen Pfanne und gießen Sie es anschließend in eine große Schüssel. Verquirlen Sie das Kokosnussöl nun mit dem Rest Kokoszucker, der Milch, den Eiern und dem Limettensaft.
  4. Bitte verrühren Sie in einer weiteren Schüssel das Mehr, Backpulver, Muskatnuss und das Salz. Fügen Sie nun die Zutaten aus der anderen Schüssel hinzu und verrühren Sie diese zu einem glatten Teig.
  5. Füllen Sie den fertigen Teig in die Kastenform und streichen Sie die Oberfläche anschließend glatt.
  6. Daraufhin gießen Sie die Glasur aus Punkt 2 über den Teig und verteilen diese großflächig.
  7. Stellen Sie nun die Form in den vorgeheizten Ofen auf die mittlere Schiene. Nach ca. 60 Minuten sollte der Kuchen gold-braun sein.
    Tipp: Prüfen Sie mit Hilfe eines Zahnstochers, ob der Kokos-Kuchen schon gar ist. Wenn kein Teig an dem Zahnstocher kleben bleibt, ist er fertig.
  8. Der Kuchen sollte ca. 10 min in der Form bleiben, um abzukühlen. Danach können Sie ihn aus herausnehmen und komplett abkühlen lassen.

Tipp: Sie können den Kuchen auch bei Bedarf mit Kokosflocken, Nüssen, Trockenfrüchten oder mit dem KULAU Kokosblütenzucker Orange verfeinern.

Kokos-Ananas-Tee

Zur Erfrischung servieren wir außerdem noch einen leckeren und belebenden Kokos-Tee. Hierzu geben Sie 8 cl Ananassirup in eine Karaffe und füllen diese wahlweise mit Eiswürfeln auf. Im Anschluss füllen Sie ca. 300 ml KULAU Kokoswasser dazu. Nebenbei bereiten Sie einen Tee mit Hilfe von 200 ml aufgekochtem Wasser und 2 TL Bio-Ananas-Kokos-Tee vor und lassen diesen ca. 5 Minuten ziehen bevor Sie ihn in die Karaffe hinzugeben.

Fertig ist der spritzige Kokos-Wintertee!

Wer nicht zu den Tee-Trinkern gehört, kann sich natürlich auch einen Teelöffel KULAU Kokosöl in den heißen Kaffee rühren oder diesen damit aufschäumen. Weitere Informationen zum KULAU Kokoswasser finden Sie hier.

Kulau Kokosnussöl ist im Winter ein echter Energie-Booster

Kokos-Tee

Quelle: ©lightwavemedia – Fotolia

In der Küche ist das Kokosnussöl ein wahres Allround-Talent, da es äußerst temperatur-stabil ist und im Vergleich zu anderen Ölen keine schädlichen Stoffe entwickelt. Aus diesem Grund eignet sich das KULAU Kokosöl besonders gut zum Frittieren und Braten von Fisch, Fleisch und Gemüse in der Weihnachtszeit. Beim Backen hingegen können alle Kokosöl-Fans die Butter 1:1 durch das Öl ersetzen und somit ihren Rezepten einen Hauch von besonderer Süße und Konsistenz verleihen.

Elevator Pitch KULAU

KULAU Elevator Pitch – Vorstellung des Unternehmens in 1 Minute

Waren Sie auch schon mal in einem Asienladen und haben sich darüber gewundert, dass viele Kokosnussprodukte voller Konservierungsstoffe und anderer unnötiger Zusatzstoffe sind oder in Dosen so lange pasteurisiert sind, dass sie gar nicht mehr schmecken oder einen metallischen Nachgeschmack haben. Und viele innovative Kokosnussprodukte wie z. B. Kokoswasser, das man vielleicht aus dem Thailandurlaub kennt, es in Europa überhaupt nicht gibt?

Genau aus diesem Grund, da ich hochwertige Kokosnussprodukte vermisst habe, gründete ich 2008 KULAU.

KULAU steht heute für ein wachsendes profitables Unternehmen mit drei Mitarbeitern und vier Produktfamilien:

  • Bio-Kokoswasser
  • Bio-Kokosöl
  • Bio-Kokoszucker
  • Trinkkokosnuss

Die Produkte werden in zehn Ländern im Bio-Großhandel, sowie in ausgewählten Supermärkten und Feinkostläden vertrieben. Außerdem gibt es natürlich einen Onlineshop. In Berlin trifft man uns auch auf vielen Veranstaltungen wie z. B. auf dem Karneval der Kulturen, wo wir einem begeisterten Publikum palettenweise Trinkkokosnüsse anbieten.

Auf Facebook haben wir fast 14.000 Fans, die sich über KULAU und Neuigkeiten rund um die Kokosnuss informieren. Schauen Sie doch auch mal vorbei, online oder offline – wir freuen uns.

Josefine Staats

Josefine Staats

Fotos Kokosblüte

Männliche und weibiche Blütenteile der Kokosnussblüte

Männliche und weibiche Blütenteile der Kokosnussblüte

 

Kokosblütenzucker erfreut sich wachsender Beliebtheit vor allem wegen seines feinen Karamellaroma, aber auch weil er vermutlich gesünder als handelsüblicher Haushaltszucker ist. Aber kann man aus den Kokosblüten eigentlich auch andere Produkte herstellen?  Vor ein paar Tagen wurden wir von KULAU gefragt, ob wir Kokosblütentee anbieten können.  Vielleicht wäre es sogar möglich aus Kokosblüten Tee herzustellen, aber die Kokosblüten haben kein besonderes Aroma und sie sind so groß, dass man sich nur schwer vorstellen kann, wie sie in einen Teebeutel passen könnten.

Hier einmal ein paar Fotos von Kokosblüten, da anscheinend viele Menschen sich gar kein Bild davon machen können wie die Kokosblüten aussehen. Ich war auf meiner letzten Reise nach Brasilien selber sehr erstaunt, wie groß und auch schwer die Kokosblüten sind.

Kokosblüte in Brasilien

Kokosblüte in Brasilien

Foto Kokosblüte

Die männlichen Kokosblütenteile sind die reisförmigen kleineren Bestandteile der Kokosblüte. Die größeren erbsenförmigen sind die weiblichen Kokosblütenteile. HIeraus entsteht später die Kokosnuss.

In Brasilien werden die Blüten künstlich befruchtet um hybride ertragsreichere Kokosnusssorten herzustellen.

Die männlichen Teile der Kokosnussblüte sind fast reisförmig.

Die männlichen Teile der Kokosnussblüte sind fast reisförmig.

 

 

einfaches und köstliches Rezept mit ganz viel Kokosnuss für Rohkostfans ganz ohne Backen.

Kokosnussöl, Kokosblütenzucker, Kokosraspeln, und Schokolade

Kokosnussöl, Kokosblütenzucker, Kokosraspeln, und viel Schokolade

 

Zutaten:

½  Tasse KULAU Kokosöl

¼ TL  Fleur de Sel oder Meersalz

1 Vanilleschote

1 TL  Zimt

¼ Tasse KULAU Kokosblütenzucker

1 Tasse Kokosraspeln

½ Tasse gehackte Mandeln

½ Tasse dunkle Schokoladensplitter

¼ Tasse Cranberries, alternativ geht es natürlich auch mit Rosinen

1 Tasse Hafer- oder Dinkelflocken

Zubereitung:

Das KULAU Kokosöl zusammen mit dem Salz, dem Inhalt einer Vanilleschote  sowie Zimt in eine Pfanne bei geringer Hitze erhitzen und schmelzen.

Mischen Sie anschließend die restlichen Zutaten, also den KULAU Kokosblütenzucker, die Kokosraspeln, die gehackten Mandel, die dunklen Schokoladensplitter, Cranberries und die Flocken in einer Schüssel.

Rühren Sie die feuchte Mischung mit dem Kokosöl aus der Pfanne zu den trockenen Zutaten in der Schüssel. Geben Sie die Masse danach in eine rechteckige flache Schüssel die in den Kühlschrank passt. Die Masse sollte ca. 1,5 cm hoch sein. Anschließend alles 3-5 Stunden kalt stellen und in ca. 20 quadratische Stückchen schneiden.

« Neuere Artikel - Ältere Artikel »